Schloß am Main

Öko-Wärme in der Oberstadt

Effizienter Energieeinsatz

Fast 50 Prozent des gesamten Energieverbrauchs der Stadt wird für Wärmeversorgung benötigt. Hier liegt ein großes Einsparpotential. Die AVG arbeitet gemeinsam mit der Stadt Aschaffenburg intensiv an der Umsetzung der von der Energie- und Klimaschutzkommission gesetzten Ziele, insbesondere zum Thema Energieeinsparung und Umstieg der Wärmeversorgung von bisher fossilen Energien auf regenerative Energieträger.

Der Bau des Biomasse-Heizkraftwerkes im Leiderer Hafen und der anschließende Ausbau der Fernwärmeversorgung bis hin zur Oberstadt sind entscheidende Etappen auf dem Weg zu einer ökologischeren und wirtschaftlicheren Wärmeversorgung.

Ziel ist, im Herbst 2018 alle öffentlichen Gebäude in der Oberstadt gemeinsam mit dem Schloss mit regenerativer Heizenergie zu versorgen, die im Biomasseheizkraftwerk im Leiderer Hafen erzeugt wird. Stadthalle, Stadtbibliothek, Theater, Kunsthalle Jesuitenkirche,Rathaus, die  Christuskirche, das zukünftige Christian-Schad-Museum sowie das Umwelt-, Hoch- und Tiefbauamt sind dann an die Versorgung mit Ökowärme angeschlossen. Die alten Erdgaskessel können also künftig abmontiert werden, das spart rund 1000 Tonnen an CO2-Ausstoß pro Jahr!

Derzeit wird an den Wärmeleitungen gearbeitet. Die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt von der Willigis-Brücke über die Dalbergstraße bis zur Tiefgarage Theaterplatz wurden im Juni 2017 beendet. Anschließend ist geplant, die Wärmeleitung durch die Tiefgarage über den Karlsplatz und die Pfaffengasse zum Schloss zu führen.

Fernwärmeleitung in der Oberstadt

Ansprechpartner

Hans-Peter Steyer (Vertrieb)

Tel.: (0 60 21) 3 91-3 62
E-Mail: hanspeter.steyer@stwab.de

Matthias Hoffmann (Technik)

Tel.: (0 60 21) 3 91-2 54
E-Mail: matthias.hoffmann@stwab.de