Die AVG auf der Mobilia am 21.10.

(vom 11.10.2018)

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Als regionaler Stromanbieter präsentiert die AVG am 21. Oktober 2018 auf der Mobilia, wo und wie Elektroautos schnell und sicher aufgeladen werden können. Experten stehen mit vielen Informationen rund um das Thema E-Mobilität sowie zu öffentlichen und privaten Ladesäulen am Stand der AVG auf dem Aschaffenburger Schlossplatz bereit.

 

Die Elektromobilität ist zwar noch immer nicht in großen Stückzahlen auf der Straße angekommen – aber nicht zuletzt aufgrund der Debatte um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge setzen sich immer mehr Autofahrer mit dem neuen Antrieb auseinander. Die Zulassungszahlen steigen kontinuierlich. Alle großen Marken arbeiten mit Hochdruck an neuen Modellen mit Elektroantrieb.

Bereits heute hat die AVG die Infrastruktur für E-Mobilität in Stadt und Landkreis geschaffen und baut diese immer weiter aus. So sind alle sechs städtischen Parkhäuser und Tiefgaragen seit Juli mit leistungsfähigen 11 kW Stromtankstellen ausgerüstet – gut erkennbar an den auffallend grün gestrichenen Stellplätzen. Die Stadtwerke-App zeigt ihre Standorte in einer interaktiven Karte. Weitere Stromtankstellen befinden sich in Haibach, Niedernberg, Mömbris, auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz, vor dem Rathaus in Aschaffenburg sowie vor dem Kundenzentrum. Natürlich fließt an allen AVG Ladestationen zu 100 Prozent Ökostrom.

Zum Stromtanken gibt es zwei Möglichkeiten: Wer spontan tankt, scannt am besten mit dem Smartphone den QR-Code auf der Ladesäule und wählt den exakten Ladepunkt in der Web-App von ladepay aus. Gezahlt wird der getankte Strom über Paypal. Die Ladestunde kostet maximal 3,50 Euro.

Wer regelmäßig öffentlich auflädt, nutzt besser und günstiger die AVG-Ladekarte. Hierfür schließt der Kunde einen Vertrag mit der AVG ab. Die Ladekartenfunktion kann kostenfrei in die AVG-Kundenkarte integriert werden.  Damit kann man bereits heute, ob Privat- oder Gewerbekunde, an über 8.000 Ladestationen bundes- und europaweit Strom tanken. Ganz egal, wo man sein Auto auflädt, gezahlt wird überall der gleiche Stundenpreis.

Für das Aufladen an einer "Ladenetz.de" Säule, zahlt man mit AVG-Kundenkarte nur 1,80 € pro Stunde. Für Nicht-Energiekunden fällt für die Ladekarte eine monatliche Grundgebühr von 14 € an und sie zahlen zusätzlich zur Grundgebühr 2,50 € pro Lade-Stunde.

Mehr zum Thema>>>