Busaufkleber zu 50 Jahre Amnesty International

(vom 20.05.2021)

Stadtwerke unterstützen Jubiläum von Amnesty International mit Aufklebern auf den Bussen

Als kommunales Unternehmen haben die Stadtwerke nicht nur die Versorgung der Stadt mit Energie, die Infrastruktur, den Bäderbetrieb oder die Abfallentsorgung im Auge. Sie sehen ihren Auftrag auch in der Unterstützung des kulturellen, sozialen und sportlichen Engagements der Vereine in Aschaffenburg und Umgebung. So helfen wir der Gruppe von Amnesty International in Aschaffenburg anlässlich Ihres 50-jährigen Jubiläums dabei, auf deren Arbeit aufmerksam zu machen. Im Jubiläumsjahr 2021 stellen die Stadtwerke auf den Stadtbussen und einigen Fahrzeugen der Entsorgung Flächen für knapp 100 Aufkleber zur Verfügung. Bei der Übergabe der Aufkleber auf den Bussen im Verkehrsbetrieb der Stadtwerke am 11. Mai 2021, trafen sich Dieter Gerlach, Werkleiter der Stadtwerke Aschaffenburg, Wolfgang Kuhn, Betriebsleiter des Verkehrsbetriebs, Ann-Kathrin Popp und Jan Czirnich von der Gruppe Aschaffenburg von Amnesty International Deutschland e. V. (auf dem Bild von links nach rechts).

Gesellschaftliches Engagement der AVG

Jedes Jahr unterstützt die Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG), die Tochtergesellschaft der Stadtwerke, ca. 150 regionale Organisationen mit Spenden und Sponsoring in Höhe von ungefähr 150.000 Euro. Damit trägt die AVG erheblich zur kulturellen Vielfalt und zur Stärkung der sozialen Einrichtungen in Aschaffenburg bei.

50 Jahre Amnesty International in Aschaffenburg

10 Jahre nachdem der britische Rechtsanwalt Peter Benenson in London die Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International ins Leben rief, gründete sich im Januar 1971 die Aschaffenburger Amnesty-Gruppe. Damals waren es acht junge engagierte Menschenrechtler. Heute sind es zwar nicht wesentlich mehr und im Durchschnitt deutlich ältere, aber nicht weniger engagierte und durch die Aktionen fest mit der Stadt verbundene Aktive. 50 Jahre sind eine beachtliche Geschichte, auf die die Gruppe zurück blicken kann, aber kein Grund sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Engagierte Menschenrechtsarbeit wird auch in Zukunft die Triebfeder sein.

Infos zu Amnesty International und der Gruppe Aschaffenburg: https://amnesty-aschaffenburg.de/gruppe/

zurück

Ihr Kommentar: