Busticket per Handy

Busfahren mit Handyticket

(vom 03.12.2020)

Ab Montag, 7.12.2020 gilt eine Tragepflicht für Mund-Nasenschutz in den Stadtwerkebussen ohne Ausnahmen für alle Fahrgäste ab dem 7. Lebensjahr

Ab Montag dem 7.12.2020 gilt die Regel: ohne Mund-Nasenbedeckung ist keine Mitfahrt in den städtischen Omnibussen mehr möglich. Diese Regelung gilt ebenso für Personen, die ein ärztliches Attest vorzeigen!

Als Betreiber des ÖPNV in der Stadt Aschaffenburg sind die Stadtwerke zur maximalen Gesundheitsvorsorge und Minimierung aller Risiken allen unseren Fahrgästen, wie auch unserem Fahrpersonal gegenüber verpflichtet. Insbesondere können wir, abhängig vom jeweiligen Fahrgastaufkommen, nicht immer den ebenfalls gebotenen Mindestabstand gewährleisten. Dafür wurde während der Pandemie vom Gesetzgeber die Mund-Nasenschutzpflicht im öffentlichen Personenverkehr eingeführt. Die Maske hilft uns allen, das Ansteckungsrisiko deutlich zu verringern.

Die Anzahl der Fahrgäste die ein Attest mit sich führen, mit der Absicht keinen Mund-Nasenschutz tragen zu müssen, ist leider ansteigend. Unsere Fahrer*innen sind nicht in der Lage, die medizinische Glaubwürdigkeit der mitgeführten Atteste zu überprüfen. Das Mitfahren von Fahrgästen, die keinen Mund-Nasenschutz tragen führt dann auch regelmäßig im Stadtbus zu Beschwerden der übrigen Fahrgäste, die einen Mund-Nasenschutz tragen. Zum gesundheitlichen Schutz aller Fahrgäste wird daher ab 7.12.20 auf unbestimmte Zeit eine Tragepflicht für Mund-Nasenschutz ohne Ausnahme für alle Personen ab dem 7. Lebensjahr festgelegt. Lediglich Kinder bis einschließlich 6 Jahren dürfen ohne Mund- und Nasenschutz befördert werden.

zurück