Busticket per Handy

Busfahren mit Handyticket

Tarif- und Beförderungsbedingungen

Die Stadtwerke Aschaffenburg, die Verkehrsgesellschaft mbH Untermain, die Kahlgrund-Verkehrs-Gesellschaft mbH und die DB Regio AG haben sich am 01. November 1995 zu einer Verkehrsgemeinschaft, der VAB (Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain) zusammengeschlossen.

Erweiterte Beförderungsbedingungen

Erweiterte Beförderungsbedingungen für die Fahrradmitnahme in den Bussen der Stadtwerke Aschaffenburg
 
Kostenlose Fahrradmitnahme zu folgenden Zeiten:

Montags bis Freitags ab 9:00 Uhr; Samstags,  Sonn- und Feiertags ganztägig

In Erweiterung der VAB-Beförderungsbedingungen (§ 12 Beförderung von Sachen) gelten bei der Fahrradmitnahme folgende Bestimmungen:

- Die Fahrradmitnahme zu den o.g. Zeiten ist nur in den Bussen der Stadtwerke Aschaffenburg möglich und setzt voraus, dass im mittleren Einstiegsbereich ausreichend Platz vorhanden ist, bzw. ein ungehinderter Ausstieg von Fahrgästen möglich ist.
- Es können maximal zwei Fahrräder in einem Bus mitgenommen werden.
- Lastenräder sind von der Mitnahme ausgeschlossen.
- Rollstuhlfahrer und Kinderwägen haben Vorrang vor der Beförderung von Fahrrädern.
- Der Fahrgast ist für den sicheren Halt seines Fahrrades unmittelbar nach dem Zustieg selbst verantwortlich.
- Der Fahrgast haftet für eventuelle Schäden, die durch nicht ausreichende Sicherung seines Fahrrades entstehen.
- Die Stadtwerke Aschaffenburg schließen die Haftung für eventuelle Schäden am Fahrrad generell aus.

Verbot der Mitnahme von Elektro-Scootern.

Informationen zum Tragen des Mund-Nasenschutzes in den Stadtbussen:

Fahrgäste, die keinen Mund-Nasenschutz tragen können, brauchen eine Bescheinigung oder ein Attest, die den Vorgaben der zehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung §2 Abs. 2 entsprechen müssen.

Diese Kontrolle kann aber verständlicherweise nicht vom Fahrpersonal übernommen bzw. durchgeführt werden. Daher erfolgt eine Prüfung der Bescheinigungen durch den Verkehrsbetrieb, oder den B-A-D Aschaffenburg. Ergibt sich hieraus die Befreiung von der Tragepflicht, dann erstellt der Verkehrsbetrieb eine Bescheinigung die in allen Bussen der Stadtwerke anerkannt wird. Eine weitere Überprüfung der Atteste ist dann nicht mehr notwendig. (Stand: 21.12.2020)

Hinweis bei Beschwerden:

Wir sind Mitglied des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen e. V., der mit seiner Landesgruppe Bayern die Ombudsstelle Nahverkehr Bayern betreibt. Diese Ombudsstelle ist jedoch nicht als Verbraucherschlichtungsstelle nach dem VSBG anerkannt. Daher sind wir gerade dabei, gemeinsam mit anderen Unternehmen des VDV eine Schlichtungsstelle Süd zu gründen, die die Voraussetzungen des VSBG erfüllt und als Verbraucherschlichtungsstelle anerkannt wird. Bis dahin können Sie sich noch nicht an eine für uns zuständige Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des VSBG wenden. Gleichwohl steht Ihnen die Ombudsstelle Nahverkehr Bayern gerne für Ihre Anliegen zur Verfügung.